Tel.: 0731 - 145 323 44 03212 - 34 34 35 4 info@maximusweb.org

SEO News: Google und das Leistungsschutzrecht

21.06.2013: Am 01.08.2013 tritt ein neues Leistungsschutzrecht in Kraft. Dieses Gesetz verbietet grob gesagt "Suchmaschinen oder gewerblichen Anbietern von Diensten" die Indexierung von Inhalten. Das Gesetz, welches vom Axel Springer Verlag forciert wurde sollte der Monetarisierung der Newsberichte der Verlage dienen und wird selbst im Bundestag kontrovers diskutiert. Zitat Dr. Petra Sitte (Die Linke): "Der große Medienkonzern Springer ruft, und fast das ganze Regierungslager springt".  Nun hat Google den Spieß einfach umgedreht.

Alle Anbieter, die in der Vergangenheit bei Google News gelistet waren, bekamen in den vergangenen Tagen eine E-Mail von Google. In der E-Mail wird man aufgefordert zu entscheiden ob man in Zukunft weiterhin kostenfrei bei Google News erscheinen möchte oder eben nicht. Anbieter die nicht bis zum 01.08.2013 grünes Licht gegeben haben, werden ab diesem Zeitpunkt nicht mehr in Google News erscheinen.

Google schreibt dazu im Google Produkt Blog folgendes:

"Vor wenigen Wochen wurde in Deutschland ein Gesetz verabschiedet: das Leistungsschutzrecht für Presseverlage. Im Lichte dieser Entwicklung und vor dem Hintergrund der rechtlichen Unsicherheit, die von dem Gesetz ausgeht, haben wir ein neues Bestätigungssystem eingeführt. Mit diesem bieten wir deutschen Verlagen eine weitere Möglichkeit, uns mitzuteilen, ob ihre Inhalte (weiterhin) bei Google News angezeigt werden sollen. Diese neue Bestätigungserklärung ist eine Ergänzung der vorhandenen technischen Möglichkeiten für Verlage, selbst zu bestimmen, ob ihre Inhalte in unseren Diensten angezeigt werden sollen - oder nicht."

Angesichts des kostenlosen(!) durchaus enormen traffics (der natürlich von den Verlagen durch Werbe-einblendungen monetarisiert wurde) den Google den Verlagen durch Google News beschert hat, dürfte dies für einige Verlage ein Schuß ins eigene Bein werden.

Eines muss man bei der ganzen Sache auch bedenken: Auch ohne Leistungsschutzrecht hatten Verlage die Möglichkeit nicht in den Google News zu erscheinen: Mit der Datei  robots.txt. Mit diesem kleinen file teilt man dem Google Bot einfach mit dass die Seite oder Teile davon nicht indexiert werden dürfen. Und Google hält sich brav an die Anweisungen per robots.txt. Es ging hier wohl einfach darum, die sinkenden Verkaufszahlen der gedruckten Presse mit frischem Geld welches man von Google abgreifen wollte, zu kompensieren. Zumindest hat dies für mich den Anschein.